SEOUL: Sight Seeing by Night


Entgegen landläufiger Meinung ist ein Business-Trip kein vom Arbeitgeber gesponserter Urlaub. Ganz im Gegenteil. Wenn auch noch Zeitverschiebung im Spiel ist, dann erwarten sowohl die Kollegen vor Ort, als auch die Kollegen zuhause vollen Einsatz.
Jemand, dem fremde Länder suspekt sind, macht es vielleicht nichts aus zwischen Büro und Hotelzimmer zu pendeln.
Aber jemand, der fremde Länder und Kulturen superspannend findet, den wird es täglich für ein paar Stunden auf nächtliches Sight Seeing locken. So auch mich.


Zum Glück ist die Metro in Seoul kinderleicht zu verstehen. Man zieht eine Art aufladbares Ticket (sieht ein bisschen aus wie eine Kreditkarte) und lädt sie mit dem entsprechenden Betrag auf. Die Automaten sind auch in Englisch verfügbar.
Auf diese Art und Weise gönne ich mir jeden Abend von halb acht bis halb elf ein paar Stunden „Seoul by Night“.Obwohl ich so nur einen Bruchteil der riesigen Stadt sehen kann, Museen auch nur von außen, bin ich begeistert.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen